WM in Brasilien – Und was nicht berichtet wird

Vorne weg, ich bin kein Fußball-Fan und kann die Euphorie nicht verstehen. Allgemein werdet ihr Mühe haben, mich für Sport zu begeistern. Ich schaue da lieber auf die wirtschaftlichen und politischen Aspekte. Hier möchte ich zwei Punkte aufgreifen, die mir im Rahmen des WM in’s Auge sprangen.

Zunächst einmal zu Adidas. Kennt ihr?

Wusstet ihr auch, dass in der Herstellung der Artikel Giftstoffe einfließen? Bereits 2011 hat Herr Hainer, seines Zeichens Geschäftsführer des Konzerns, versprochen, seine Lieferkette zu überprüfen. In der aktuellen WM-Kollektion finden sich trotzdem Gefahrstoffe.

Anlass genug für Greenpeace, eine Kampagne aufzuziehen:

Ich selber habe kein Vine und gedenke nicht, mich dort zu registrieren. Twitter hat einfach keine App dafür entwickelt, die unter Firefox OS laufen würde 😉

World cup 2014
Flickr: World cup 2014
von www.wm2014-in-brasilien.de (CC-BY-SA)

Ein anderes Thema sind die Proteste.

Wie ihr vielleicht wisst, ist Brasilien ein aufstrebendes Land. Damit verbunden sind gewisse … Spannungen. So wird für das Wirtschaftswachstum die Abholzung von Regenwald in Kauf genommen. Darüberhinaus berichtet Amnesty International von einem “verunsicherten” Umgang der Regierung mit Demonstranten. Sprich, niederknüppeln. Der Markus von Krella hat einige Punkte einmal zusammengetragen. Lest sie euch einmal durch und bildet euch ein Urteil.

Und dann tut mir ein Gefallen und spricht mit den Leuten bei einem Public Viewing darüber. Vielleicht bei einem Bier hinterher 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s